Christian Rickert

Christian Rickert

Als großartiger Zeichner ist Christian Rickert bereits in den späten 1960er Jahren berühmt geworden. Sein zeichnerisches Œuvre hing neben Werken von Künstlern, die allesamt im Who‘s Who der modernen Kunst vermerkt sind: Baselitz, Beckmann, Beuys, Chagall, Janssen, Picasso, Pollock, Richter, Wols – um nur einige wenige zu nennen. Mit seinem Zyklus „Paradise Lost“ präsentiert sich Christian Rickert nun als Maler: ebenso großartig.

Der so betitelte Zyklus ist eine gemalte Hommage an das gleichnamige epische Gedicht des englischen Dichters John Milton, das 1667 veröffentlicht worden ist und bis heute eine Inspirationsquelle für diverse Künste darstellt. Es erzählt, in 12 Bücher gegliedert, die Geschichte des Höllensturzes der gefallenen Engel, der Versuchung von Adam und Eva durch Satan, des Sündenfalls und der Vertreibung aus dem Garten Eden.

Christian Rickerts „Paradise Lost“ besteht aus vier imposanten Bildern. Allesamt sind es keine wort-getreuen Illustrationen der dichterischen Vorlage, bei denen der Text vollständig und bis ins Detail nachweisbar ist. Darum geht es auch gar nicht. Vielmehr gelingt es dem Künstler, das Essentielle von Miltons Text assoziativ zu erfassen und mit den Mitteln der Malerei kongenial umzusetzen.

Den eigentlich visuellen Ausgangspunkt seines Zyklus bildet daher auch ein anderes kleines Meisterwerk: das wunderschöne „Paradiesgärtlein“ eines unbekannten oberrheinischen Künstlers (um 1420). Dieses zeigt in einer für das frühe 15. Jahrhundert bemerkenswerten Verbindung aus Naturnähe und Idealität das damals häufig rezipierte Thema der Madonna im „hortus conclusus“: in einem durch eine Mauer verschlossenen Gartenidyll, hier noch ergänzt durch das Jesuskind samt himmlischem Hofstaat.

Doch dieses paradiesische Idyll ist für den souveränen und passionierten Zeichner Christian Rickert nur ein inspirierender Vorwand. Durch die Übersetzung in seine eigene Handschrift wird es einer radikalen Verfremdung unterzogen. Es entsteht ein linearer Entwurf auf der Leinwand, der durch Stilisierung, Reduktion auf Wesentliches, bewusste Platzierung von Akzenten und gekonntes Einräumen von Freiräumen besticht.

Wie Miltons Satan mit hinterlistiger Absicht den Garten Eden aufsucht, um aus Rache an Gott dessen Lieblings-geschöpf Mensch zu verführen, so dringt in Rickerts neu geschaffene Bildwelt, z. B. auch in seinen weiteren Zyklus zum „Balkankrieg“, ein mutwilliger Zerstörer ein. Hier wie dort erkämpft sich der destruktive Eindringling in unterschiedlichen Situationen und Rollen, u. a. als Brudermörder Kain, als Spion, als Verstoßener, als Soldateska, einen gewaltigen Raum, mutiert zur zentralen Bildfigur und entpuppt sich als Auslöser für eine grauenvolle Phantasmagorie des Verfalls.

Dr. Heike Welzel-Philipp – Kunsthistorikerin (Textauszug aus dem Katalog „Christian Rickert – Paradise Lost“)

Biografie

Vita

1940      
Geboren in Breslau

1960–1966
Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin

1966    
Meisterschüler bei Prof. Fietz

lebt und arbeitet in Berlin

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

1967 
Galerie Brechburhl, Grenchen (Schweiz)

1968 
Galerie Wolfgang Ketterer, München

1970      
Kunstverein Kassel
Städtisches Museum Mülheim an der Ruhr

1972  
Galerie Wolfgang Ketterer, München

1973    
Galerie Schlieper (mit Asta Faillard), Hagen
Augsburger Kunstverein
Galerie 2000, Berlin

1974       
Galerie Niepel, Düsseldorf
Max-Plank-Institut, Mülheim an der Ruhr

1975          
Galerie Rothenstein, Bremen

1978   
Galerie Niepel, Düsseldorf
Galerie Thomas Wagner, Berlin
„Christian Rickert: Handzeichnungen 1959 – 1978“, Spendenhaus Reutlingen

1980      
„Fragmente, Relikte, Chiffren“, Galerie Hadwig, Berlin

1982       
Galerie Niepel, Düsseldorf
LOT-Quartier, Berlin

1983    
Galerie Hartwig, Berlin
Galerie Rampoldt, Berlin

1984 
Galerie Rampoldt, Berlin
Sommerausstellung (zusammen mit Georg Seibert) K 14, Oberhausen

1987  
Galerie Rampoldt, Berlin
Galerie Niepel, Düsseldorf

1988    
Städt. Museum Mülheim a. d. Ruhr (mit Dorothee Golz und Evelyn Serwotke)

2013 
„Enigma“, Kommunale Galerie Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1965
„Kunstpreis Junger Westen“ Recklinghausen, Kassel, Berlin
Moderne Kunst am Niederrhein, Dinslaken
„Kunstpreis Neues Forum 65“, Bremen

1966     
Berliner Kunst in Tokio

1967    
Große Berliner Kunstausstellung, Berlin
Münchener Kunstausstellung, Berlin
„Meister der Zeichnung – aus der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts“, Kunstverein Hamburg und Frankfurt
„Deutsche Handzeichnungen und Aquarelle der letzten zwanzig Jahre“,  Kunstverein Hannover
„Deutscher Kunstpreis der Jugend 1967 – Grafik“, Bochum, Mannheim, Enschede
Junge Grafik, Berlin

1968        
„Vier junge Zeichner“, Museum Ulm
„Akt 68“, Kunsthalle Recklinghausen
„Menschenbilder“, Kunsthalle Darmstadt
„Selbstbildnisse des 20. Jahrhunderts“, Galerie Pels-Leusden, Berlin
Fernsehfilm „Christian Rickert“ von Hannes Keil im ZDF

1969       
„Kunstpreis Junger Westen“, Recklinghausen
„40 Deutsche unter 40“, Bergen, Stavanger, Trondheim, Oslo, Bremen
„Der Akt in der Kunst des 20. Jahrhunderts“, Galerie Pels-Leusden, Berlin, Galerie Brockstedt, Hamburg

1970        
Deutscher Künstlerverbund, Hannover
„Das Tier in der des 20. Jahrhunderts“, Galerie Pels-Leusden, Berlin

1971  
„Ausgewählte Handzeichnungen und Aquarelle“, Galerie Lietzow, Berlin
„aktiva 71“, Haus der Kunst, München, Landesmuseum Münster
„Das Selbstbildnis in der Kunst des 20. Jahrhunderts“, Galerie Pels-Leusden, Berlin
„Hommage à Senefelder“, Aargauer Kunsthaus, Aarau, Stuckvilla München,  Victoria and Albert Museum, London
„Berliner Realisten“, Galerie Ostentor, Dortmund
Kunst- und Informationsschau Köln
Internationale Kunstmesse Art 2’71 Basel
Informationsschau Berlinder Galerien, Berlin

1972         
„Liebespaare in der deutschen Grafik des 20. Jahrhunderts“, Farbwerke Hoechst, Frankfurt, Kunstverein Ludwigshafen, Staatliche Grafische Sammlung, München
„Realistische Tendenzen“, Boettcherstraße Bremen
4. Internationale Frühjahrsmesse für multiplizierte Kunst, Berlin
III. Internationale Biennale der Grafik, Florenz
„Ausgewählte Handzeichnung und Aquarelle III“, Galerie Lietzow, Berlin

1973     
5. Internationale Kunstmesse, Berlin
Düsseldorfer Kunstmesse (IKI), Galerie Udo Liebelt, Marburg
„Mit Kamera, Pinsel und Spritzpistole“, 27. Ruhrfestspiele, Recklinghausen

1974 
„18 deutsche Zeichner“, Kunsthalle Baden-Baden
„30 Ruhrpreisträger stellen sich vor“, Städt. Museum Mülheim an der Ruhr

1975       
„Der Einzelne und die Masse“, 29. Ruhrfestspiele, Recklinghausen
„Berlin Prospekt ’75“, Galerie Huber, Frankfurt
„Erotische Lyrik und Grafik“, Galerie Lietzow, Berlin
„7. Frühjahrsmesse Berliner Galerien“, Galerie 2000, Berlin

1976    
„8. Frühjahrsmesse Berlinder Galerien“, Galerie 2000, Berlin

1977 
„Fliegen – ein Traum“, 30. Ruhrfestspiele Recklinghausen

1978 
„12 norddeutsche Zeichner“, Städt. Galerie Nordhorn, Kunsthalle
Wilhelmshaven, Kunstverein Wolfsburg

1983    
Deutscher Künstlerbund, Berlin

1984
„Nationale der Zeichnung“, Augsburg, Färbergässchen
„Neubau-Schienenstrang“, LOT-Quartier, Berlin

1985   
„Kunst konzentriert“, Galerie Rampoldt, Berlin

1986   
„Kunst konzentriert“, Galerie Rampoldt, Berlin

1987   
„Kunst konzentriert“, Galerie Rampoldt, Berlin
„20 Jahre Giesebrechtstr. 13“, Galerie Rampoldt, Berlin

1991 
„fifty – fifty“, Galerie Rampoldt, Berlin

1999 
„Kulturpreis Schlesien an bildende Künstler 1978-1998“, Ausstellung der Stiftung Schlesien, Oldenburg

Katalog

Christian Rickert - Katalog

Christian Rickert – Paradise Lost, 2014

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie regelmäßig Ausstellungsankündigen und Neuigkeiten aus der Galerie per E-Mail.

Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Osterpause / Easter closing

Liebe Freunde der Galerie, über die Osterfeiertage (14.04.-17.04.2017) bleibt die Galerie geschlossen. Wir wünschen frohe Ostern und freuen uns, Sie ab dem 18.04.2017 begrüßen zu können.

 ******

The gallery is closed for the Easter holidays  (14.04.-17.04.2017).  We are looking forward to seeing you from the 18th April and wish you a happy Easter!